Danke! Mai08

Tags

Verwandte Artikel

Share

Danke!

hoffenheim-postillon

Wir machen mobil – und Schlagzeilen! 🙂

 

Es hat sich (hoffentlich) bei allen Frankfurt-Fahrern rumgesprochen: Wir fahren wie geplant in die Mainmetropole – nur halt nicht mit dem Zug, sondern mit dem Automobil „fĂĽr alle“ (lat. „omnibus“). (Alle Infos hierzu hier).

Ăśber unsere BemĂĽhungen berichtete heute.de – aber ĂĽber den Erfolg niemand – und das obwohl wir diese Meldung an X Redaktionen verschickt haben (gerade auch an die, die ĂĽber die Absage der Zugfahrt berichteten, was wir jetzt nicht weiter kommentieren 🙂 – mit einer Ausnahme:  Deutschlands seriöseste Satirezeitschrift „Der Postillon„.

Ihr, die wie keine andere erklären kann, warum z. B. Guardiola Müller in Barcelona ausgewechselt hat, warum Imker Sturm laufen gegen die EU-Verordnung zur Massentierhaltung und die uns mit Ihrem Bericht zu Alternativen während des Zugstreiks kurz hat erwägen lassen, statt auf Busse auf Draisinen auszuweichen, ihr waren wir und unsere Bemühungen und Anstrengungen und letztlich auch unser Erfolg ein Bericht wert, der jetzt schon fast so viele Likes auf Facebook hat wie Sinsheim Einwohner. Chapeau!

tsg-hoffenheim-postillon.de

(Klick aufs Bild, um das Original im Original zu lesen.)

Ok, da ist ein „im“ zuviel und „Smart“ fälschlicherweise groĂź geschrieben, aber das sind Details. Immerhin kommen wir in dem Artikel auch etwas besser weg als die Fans unseres ĂĽbernächsten Gegners – es geht also aufwärts! 🙂

Danke, Postillon, fĂĽr eine, insbesondere verglichen mit so manchem Kommentar so manchen FuĂźball-Kommentators auf so ziemlichem Sender, nahezu wahrheitsgetreue Wiedergabe der Fakten.

Ihr seid hiermit herzlich zu uns eingeladen.

Und, sollte es mal wieder gegen die Spielvereinigung gehen, kommen wir – ganz sicher, Mann – auf jeden Fall und egal, wer dann streikt, in eure drollige Trolli-Arena. Das letzte Mal hatten wir ja auch viel SpaĂź dort, zum einen wegen unserer Mannschaft, die uns so oft jubeln lieĂź, und euren Fans, die zum Jubeln nicht mal ein Tor ihrer Mannschaft brauchten.

GroĂźer Sport. GroĂźer SpaĂź. So soll es sein.