Die Schorlehörndlin Fliegen, Schlemmen, Supporten und Feiern

Rating:

http://13schorlehörndlin.de/Und wir singen…Braga Braga Braga oijoijoijoijoi
Hörndlin Fliegen, Genießen, Schlemmen, Supporten und Feiern !!!

Was für eine Reise…seit Wochen lief die Auswärtsgruppe auf Hochtouren und es wurde eifrig geplant. 6 Schorlehörndlin und 3 Sympathisanten begaben sich auf große Fahrt, also eher Flug nach Porto. Wooooohooooo, die Aufregung und Vorfreude war im Vorfeld Riesengroß und die erste Euroreise rückte immer näher.

Bereits montags begaben sich die Ersten Richtung Portugal und Mittwoch bzw. Donnerstag Morgen folgte der Rest. Mitten in der Nacht sprangen wir aus den Betten und der salzige Duft von Meer und Wind war greifbar Nahe. 6:10 hob sich die letzte Airline mit Hörndlfracht in Frankfurts Lüfte.
Zuvor hatten wir gemeinsam mit einem kleinen netten Haufen der Stadiongammler unser Immunsystem mit Underberg und Hauseigenem Rauenberger Ingwerschnaps gestärkt.

Also, was sollte da schiefgehen !?!
Nix, denn die Portugiesische Fluggesellschaft tat Ihr Bestes und verwöhnte uns nach Strich und Faden. Leckereien und Models als Stewardessen. Fußballherz, was willst Du mehr! Doch es sollte noch mehr, viiiiiiiiel mehr kommen!

Zwischenlandung in der Haupstadt Lisboa und das Abenteuer ging jetzt erst richtig los. Ich sag nur Propeller, denn bei unserem Innlandsflieger fehlten die Düsen und große sichelförmige Rotoren waren unsere Antriebsbegleiter.

Zehnuhr Ortszeit landeten wir bei bescheidenem Wetter in Porto. Seit März kein Regen mehr, doch das konnte uns nicht die Laune verderben.
Ab in die Metro in Mitten das Herz einer wunderschönen Stadt und hin zum Rest der Schorlehörndlinbande.

Die Freude war groß und unsere Wohnung im obersten Stock des Studentenviertel der Altstadt mit Blick auf den Fluss…hmmmm, herrlich und so könnte man jedes Jahr Europapokal vertragen.

Kurz nach unserer Ankunft waren die ersten schon richtig heiß auf den Fanmarsch in Braga und eilten schnell hin zum 12:30 Zug.
Eine Brise Feierdeo und ab in die Hörndlkluft, die natürlich nicht fehlen darf. Einige von uns hatten tags zuvor die Stadt und den Strand erkundigt und warteten auf uns gegenüber dem Spielerhotel Intercontinental.
Also die steilen Straßen von Porto hinab hin zum eeeeendlich ersten Rotwein an der beeindruckenden Allee Avenida dos Aliados.

Hunger ! Stadionworschd ? Niemals !!!

Viel Besser..denn der altehrwürdige Mercado do Bolhão (Markthalle) warteten schon auf uns und zog uns sofort in seinen Bann. So abgefrackt, aber so echt, einfach besonders.
Auf Schemeln und an kleinen Weinfässern fanden wir unseren Platz, den wir so schnell nicht mehr verlassen sollten. Leckere Käse, Schinken-und Oliventeller und vorzüglicher Portwein ließen unser Geniesserherz höher schlagen. Ganz ehrlich, das Spiel war ganz weit weg und die Gemeinschaft ganz groß. Dafür sind solche Events da !

Schorlehörndlin, ein so geiler Haufen !!!

Die Mercado do Bolhão lebt. Wir haben völlig die Zeit vergessen, denn wir haben so nette Menschen aus Porto und Good Old Germany kennengelernt.
Puh so spät, dann aber nichts wie los zu den Bussen. Den Fanmarsch haben wir verpasst, doch Tobi und Annika werden uns dort vertreten und Ihr Bestes geben.

Mike Diehl und Kerstin erwarten schon die Fans am Treffpunkt und die Busse starteten pünktlich Richtung Braga. Jeeeeeah, jetzt war das Herzklopfen voll da und das ein oder andere Lied wurde angestimmt.
Auch ein kleiner Snack war noch drin und was für einer. W-Hörndl hatte die angeblich Beschde, aber doch älteschte Worschd auf dem Weg zum Bus gekauft. Eidadaus, war des än zäher abgehangener Brocke. Soviel Brot konnte man vom ganzen Leib gar net esse !

Jaaaaa, Hurra Hurra die Hörndlin die sind da…nix wie raus, auch aus dem Stadiongelände, denn vor den Toren gab es kulinarische Leckerbissen und Alkoholische Getränke.
Der große Pulk aus Braga war bereits eingetroffen und Tobi war ganz aus dem Häusschen. Die Altstadt und der Marsch waren sehr beeindruckend, vor allem auch für die Einheimischen.

Paar Biersche und Weinsche, jetzt aber hin zum Scheunsche…von wegen !

Estádio Municipal de Braga

Alleine der Name klingt wie ein Schloss und das sollte es im Inneren auch sein. Außen Pfui (Betonklotz) Innen Hui (Felswand)…ein kleines Schmuckkästchen mit toller Akustik.
Nach dem Wandertag in den 6. Stock, Hechel Hechel suchten wir uns den perfekten Platz für den ultimativen Support.
Wahnsinn…immer mehr TSGler kamen durch das Mundloch und füllten den Block im oberen Eck. Die Choreo wurde verteilt und es wurde laaaaaaaaut, denn die Jungs schreiten auf den Platz.

Hoooooffenheim Hoooooffenheim Hoooooffenheim….brutale Gänsehaut läuft einem über den ganzen Körper. Wahnsinn, wir sind tatsächlich dabei, soooo geil !!!

Die heimische Hymne ertönt und wir sind voll im Flow…mit Portwein im Blut und den richtigen Leuten an der Seite singt man selbst den Bragasong.

Braga Braga Braga oijoijoijoijoi…Hitverdächtiger Ohrwurm, der uns den Rest des Abends verfolgt.
Die Teams stellen sich auf und der Eurosong rollt auch dem letzten die Fussnägel hoch.

Auf geht’s Hooooffema Juuuungs kämpft und siegt für uuuuuuns

Beides wird nicht der Fall sein, denn das Spiel ist wie das Wetter.
BESCHISSEN !!!
Schlechte Aufstellung, kein Kampf und kein Team. Wie will man da ein Spiel gewinnen? Wo uns doch sogar ein Unentschieden vor dem Ausscheiden gerettet hätte, aber nein wir rennen nach vorne und werden ausgekontert.

Das Spiel ist nicht erwähnenswert und bei den ganzen Eindrücken des Tages fast schon nebensächlich.
Die Fans geben alles, die Mannschaft nicht ! Traurig, aber wahr…Hurra die Hoffema waren da !

Schluss aus vorbei, doch wir bleiben treu. Wir sagen obrigado, Danke Braga.
Ab zum Bus, zurück nach Porto. Mit müdem Kopf und ohne Lieder treten wir die Heimreise an.

Ein kleiner Absacker im Mäckes besiegelt diesen aufregenden Tag. Mehr geht nicht, denn wir haben tagsüber einfach alles gegeben und viel erlebt. Akku leer, aber glücklich.
Gute Nacht Porto Du schöne Stadt. Völlig fertig fallen wir in unsere Betten und träumen schon von frischem Café Americano am nächsten Morgen.
6:30 verlassen die ersten Hörndlin unser Altstadtdomizil Richtung Aeroporto und verpassen leider einen herrlichen Tag am Fluss Douro.

Mooooooorgääääähn Portugaaaaaal. Net lang Schnacken, Kopf in Nacken und ab uff die Gass. Duschen, Packen und los.

Auf der Suche nach dem typischen Cafe der Einheimischen, erreichen wir noch ganz tolle Ecken und saugen die ersten Sonnenstrahlen auf. Hmmmmm so genial…Unschlagbare Frühstückspreise versüßen uns den Café und den Morgen.

Gestärkt und voller Tatendrang besuchen wir noch den sehenswerten Bahnhof São Bento, die Einkaufsmeile Rua de Santa Catarina und natürlich zum Abschluss unserer Reise, noch einmal den Mercado do Bolhão.
Megaleckere Pulpoteller, Sardinen, Spezialitäten und ein guter Portwein machen uns den Abschied noch schwerer.

Leider müssen wir dann auch schon los und können sagen…Porto ist eine Reise wert

Obrigado e adeus àF05E7BE9-3E77-495A-8C2E-427A7F9FCF8F 41B20834-4BBF-4D61-AF82-A2F3C5ECDB88 6BE716D0-4A5C-4969-B4DF-7D73C0C4ECD6 B904CE45-D973-442F-88E0-6E3F3B41EFE4 3B78D2A0-AD22-4FC9-9048-344974C1CE14 7B511023-15BB-4FD6-8376-38AA88240F2E 7FB01529-01B0-489B-ADCD-17B4C186FE83 3DE996A9-0976-47BD-B159-3762008836B5

2/5 (5)

Bitte abstimmen